Global warming, Schumann, and hum?

Eckard Blumschein blumschein at et.uni-magdeburg.de
Fri Nov 30 01:39:23 EST 2001


I didn't write rumor has it but allegedly. The pertaining
source is in German available at www.brummt.de:

Die Intensität der Vorgänge im weltumspannenden
Kondensator wird durch die Anzahl der Blitze bestimmt.
Dabei sind täglich drei Maxima zu beobachten,
während der sich die Schumann-Resonanz besonders
deutlich zeigt. Zu diesen Maxima kommt es immer
dann, wenn die Mittagszeit bei ihrem Weg um die
Erde in den Tropen auf die Landmassen von Amerika,
Afrika und Südost-Asien trifft.
Der höchste Sonnenstand des Tages führt dann in
diesen Regionen zu einer erhöhten Lufttemperatur
und damit zu einer Zunahme von Gewittern, was
wiederum die Amplitude der Schumann-Frequenz
steigen läßt.

Die regionale Durchschnittstemperatur bestimmt
die Anzahl der Blitze. Weil, weltweit betrachtet,
Zweidrittel aller Blitze in den Tropen zünden,
verrät die Amplitude der Schumann-Resonanz für
Meßgeräte überall auf der Welt die
Durchschnittstemperatur in den Tropen.

Earle Williams vom Massachusetts Institute of
Technology gelingt es Anfang der Siebziger Jahre
mit Messungen der Schumann-Frequenz auf Rhode
Island (USA), Schwankungen der tropischen
Durchschnittstemperatur von weniger als einem
Grad zu erkennen (Earle R. Williams: The Schumann
Resonance: A Global Tropical Thermometer; 1992).

Zur seit langem diskutierten Frage nach der globalen
Erwärmung steht den Forschern damit ein weiteres
Meßsystem zur Verfügung. Beobachtungen in
Darwin/Australien zeigen Anfang der Neunziger Jahre,
daß ein Anstieg der monatlichen Durchschnittstemperatur
von 25 auf 27 Grad die Gewitterhäufigkeit auf das
Hundertfache erhöht. Durch die globale Erwärmung
werden Schumanns Welle und deren Obertöne daher
an Kraft gewinnen.

–  joo: Blitze als Thermometer, in: F.A.Z., 18.11.1993, S. N1

– Schlegel, Kristian: Journal of Geophysical Research,
Vol. 104, Number A5, 10.5.1999, S. 10111-10118

– Schlegel, Kristian / Max Planck-Institut für Aeronomie,
Lindau: persönliche Mitteilungen im Januar und Oktober 2001

– Sentman, Davis D.: Schumann Resonances;
in: CRC Handbook of Atmospheric Electrodynamics,
(Hans Volland, ed.), CRC Press, Boca Raton, 1985


Andrew Taylor schrieb:

> >Allegedly scientists in Darwin/Australia attributed
> >an increase of temperature from 25° to 27°C to an
> >expected increase of the number of thunderstorms by
> >a factor of 100.
>
> Very implausible.  Darwin gets ~100 thunderstorms/year.
> A factor of 100 increase would be catastrophic.
>
> Andrew Taylor




More information about the Bioforum mailing list